Erstens kommt es anders



Der Wegweiser hat hier nur ganz klein im rechten Eck den Eurovelo 5 stehen.

Unterstand in Tiefgarageneinfahrt

Vor einem Wertstoffhof

Drohnenstart



Hier in diesen Tunnel drohte mal eben die Welt über mir zusammen zu brechen 

Im Zug saßen zwei junge Männer auf dem Weg zum Markt mit ihren Ingwerprodukten und habe mir eines geschenkt. Ich liebe Ingwer! 

Und zweitens als man denkt.

 Im Zug hatte ich mir noch gedacht: hey alles richtig gemacht. Du wärst so richtig blöde in den Starkregen gekommen. Das bin ich ja dann glücklicherweise nicht. 

Nur vor dem Gewitter hinterm mir geflohen. Die Streckenführung den neu entdeckten Wegweisern entlang war eigentlich sehr schön. Für mich in dieser Situation etwas stressig. Es ging über die Hügel, hier ein Gehöft, da ein Gehöft und dazwischen.. nix. Nur spannenderweise robidog Eimer mit akkurat aufgefüllten Tüten überall. 

Gerade war ich an einem solchen Gehöft vorbei, kleine Ferkel und zwergziegen waren vorne dran, da bebte plötzlich die Erde und ein ohrenbetäubender Krach dröhnte mit etwas Verzögerung durch die Luft. 

Schnell sah ich, dass es ein Düsenjet war, der eben gestartet sein musste. Das Geräusch kannte ich noch nicht. 

10 Minuten später war ich dann an der Startbahn. Die Straße mit einer einfachen Schranke geregelt. 

Ich sah nur eine Drohne losfliegen. 

Bald kamen wir dann an die Reuss und in urbane Gefilde. Als ich gerade in die mit Touristenkollonen gefüllte Altstadt von Luzern fuhr, ging das erste Unwetter los. 

Oh Mann. Mit zittrigen, weil etwas unterzuclerten Händen hab ich versucht, die luzerner Campingplätze zu checken. Die Rezensionen für den einen sind unterirdisch und die von anderen hab ich gar nicht mehr gelesen, schon kam wieder das Gefühl von Panik auf. 

Da saß ich nun im Platzregen in Luzern in einer Passage, keine Ahnung wo unterkommen und dann diese besch… Panik. 

Ist natürlich eine saudumme Idee spontan in Luzern eine bezahlbare Unterkunft für eine Nacht mit Hund zu finden🙈

Hätte ich 5 km vorher in Emmenbrücke gesucht, hätte ich mir sicher ein paar Franken sparen können. 

Jetzt liege ich in einem siffigen Bett in einer 2 Sterne Unterkunft und versuche, mich für den morgigen Tag zu motivieren. Morgen regnet es erst richtig! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Doggytourer

Spendenfahrt für den NABU

Grenzerfahrung