Der Weg nach Göschenen



Sisikon, wo ich die Nacht verbracht hatte


Die alte Axenstrasse 





Das war eklig in den Tunnel zu fahren 



 Im fast trockenen sind wir gestartet. Es kamen immer wieder kleinere Schauer runter, aber es ging. 

Zunächst den See noch entlang, der weiter so unwirklich pittoresk aussah. Dann an der Reuss entlang, wo alle hier wohnenden ihren Sonntagssport ausübten. Irgendwann hatte ich kurz den Wegweiser verloren, aber der Block auf die Karte zeigte, so viele Möglichkeiten gibt es gar nicht. Klar, im Tal da istvder Fluss und die Autobahn und mittendrin der Radwege 🙈

Schnuppi laufen lassen war schwierig heute. 

In Amsteg ging es dann auf die alte Gotthardstrasse. Gleich zu Beginn mit einer schier unbezwingbaren Steigung. An der nächsten Möglichkeit hab ich erst noch pausiert. Am Eingang zu so einem Tunnelschacht. Nochmal Energie reinschaufeln. Und dann ging’s los. Insgesamt waren es heute 920 Höhenmeter. Und wenn dann die Straße wieder kurz bergab geht, dann denkt man : Hey, wisst ihr, was für ein schweres Rad ich hier hab…

Sehr unangenehm waren die knappen Überholmanöver von vorzugsweise tiefergelegten Sportwägen mit dröhnendem Motor. Das braucht doch niemand. 

4 oder 5 Rennradler haben mich überholt. Radreisende kamen mir nur ein paar entgegen. Aber natürlich niemand mit Hänger. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Doggytourer

Spendenfahrt für den NABU

Grenzerfahrung